Eltern ABC

Eltern ABC

Eltern – Abc zum Schulanfang

A wie Ameise                                         

Aller Anfang ist schwer
Das gilt auch für den Schulbeginn!
Machen Sie Ihrem Kind den Anfang etwas leichter und geben Sie ihm Zeit, sich in Ruhe an diesen neuen Lebensabschnitt zu gewöhnen.
Dieses kleine Eltern-ABC möchte Ihnen dabei helfen, sich mit den neuen Begebenheiten an unserer Schule vertraut zu machen. Nutzen Sie unser Eltern-ABC als erste Orientierungshilfe im Schulalltag, scheuen Sie sich aber bitte nicht, sich bei weiterführenden Fragen an uns zu wenden.

Wir heißen Sie und vor allem Ihr Kind an unserer Schule herzlich willkommen, wünschen Ihnen und Ihrem Kind eine unbeschwerte und schöne Schulzeit und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit!

Anfangszeiten
Zur ersten Stunde schellt es morgens um 7.55 Uhr.
Die Kinder können dann selbständig in ihren Klas-senraum gehen. In den ersten beiden Wochen können Sie Ihr Kind noch begleiten. Danach sollten Sie sich von Ihrem Kind vor dem Schulgebäude verabschieden. Den Weg bis zum Klassenzimmer schafft es jetzt schon alleine.

1. Stunde: 8.00 Uhr bis 8.45 Uhr
2. Stunde: 8.45 Uhr bis 9.30 Uhr
9.30 Uhr bis 9.40 Uhr Frühstückspause
9.40 Uhr bis 9.55 Uhr Hofpause
3. Stunde: 9.55 Uhr bis 10.40 Uhr
4. Stunde: 10.45 Uhr bis 11.30 Uhr
11.30 Uhr bis 11.45 Uhr Hofpause
5. Stunde: 11.45 Uhr bis 12.30 Uhr
6. Stunde: 12.35 Uhr bis 13.20 Uhr

Im Falle einer Regenpause schellt es zweimal kurz hintereinander und die Kinder werden in den Klassenräumen beaufsichtigt.

 

B wie Banane

Beurlaubung
Sollte es vorkommen, dass Ihr Kind einmal aus einem wichtigen Grund vom Unterricht beurlaubt werden muss, stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag.
Beurlaubungen bis zu zwei Tagen können schriftlich oder mündlich mit dem Klassenlehrer Ihres Kindes abgesprochen werden.
Eine Beurlaubung darüber hinaus muss in jedem Fall bei der Schulleitung beantragt werden. Die Formulare gibt es im Sekretariat.
„Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf eine Schülerin oder ein Schüler nicht beurlaubt werden. Über Ausnahmen in nachweislich dringen-den Fällen entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter.“
(ASchO § 10)

Bücher
Bitte versehen Sie die Schulbücher Ihres Kindes in der ersten Woche mit entsprechenden Schutzumschlägen, damit die Bücher noch lange brauchbar bleiben. Bücher, die der Schule gehören, werden an das nächste Schuljahr weitergereicht. Bei Verlust oder starker Beschädigung müssen Sie für den Restwert des Buches aufkommen.

 

C wie Computer

Chaos
Erinnern Sie Ihr Kind in regelmäßigen Abständen daran, den Tornister und das Etui zu kontrollieren, damit es sich durch Ordnung die Arbeit erleichtert und Chaos in der Schultasche gar nicht erst aufkommen kann!

Computer
In allen Klassenräumen sowie in unserem Computerraum stehen den Kindern zahlreiche Computer zur Verfügung. Genutzt werden die Geräte, um die Kinder an die Arbeit mit dem PC heranzuführen, durch gezielt eingesetzte Lernsoftware zu fördern und zu fordern, die Lesemotivation zu wecken – beispielsweise durch die Internetplattform „Antolin“, sowie erste Erfahrungen mit dem Internet zu machen.

 

D wie Dino

Druckschrift

Ihr Kind lernt das Lesen und Schreiben mit Druckbuchstaben. Das Schreiben von Druckbuchstaben ist für die ungeübte Kinderhand einfacher. Alle Buchstaben, die die Kinder lesen können, können sie auch gleich schreiben. Erst wenn alle Buchstaben bekannt sind, lernen die Kinder im 2. Schuljahr eine verbundene Handschrift, die sog. Grundschrift.

Dankbar
Wir sind Ihnen für jegliche Hilfe und Mitarbeit sehr dankbar und freuen uns über eine aktive El-ternschaft!

Downloads
Auf unserer Internetseite www.gs-sonnenschule.herne.de finden Sie die Rubriken „Elterninfos“ und „Konzepte“ mit hilfreichen Vorlagen und Informationen.

 

E wie Elefant

Elternsprechtage
Zweimal im Jahr finden an unserer Schule Eltern-sprechtage statt. Die Termine erfahren Sie rechtzeitig mittels eines Elternbriefes.
Eine aktuelle Terminübersicht finden Sie auch im Internet auf unserer Homepage.
Diese Elternsprechtage sind eine wichtige Möglichkeit, sich mit den Lehrern Ihres Kindes auszutauschen. Selbstverständlich haben Sie auch außerhalb der beiden Sprechtage die Möglichkeit, mit den Lehrern Ihres Kindes zu sprechen.
Individuelle Termine sprechen Sie bitte mit den einzelnen Lehrkräften unserer Schule ab.

 

F wie Feder

Förderverein
Der Förderverein unserer Schule unterstützt uns mit neuen Materialien, Zuschüssen zu Büchern, Spielzeug und außerplanmäßigen Projekten und Aktionen.
Flyer mit näheren Hinweisen finden Sie an der Infowand des Fördervereins im Eingangsbereich der Schule.
Wir freuen uns über jede neue Mitgliedschaft, denn sie kommt Ihren Kindern zugute!

Frühstück
Ihr Kind sollte vor der Schule bereits gefrüh-stückt haben, um den Schultag gestärkt beginnen zu können. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine kleine, möglichst gesunde Mahlzeit für die Frühstückspause mit.
Milch, Kakao, Vanillemilch und Erdbeermilch können wöchentlich bei den Klassenlehrern bestellt werden.
Erdbeermilch, Kakao und Vanillemilch kosten 2,00 €, Milch 1,75 €.
Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Glasflaschen mit in die Schule oder auf Ausflüge.

Ferien
Die aktuellen Ferientermine entnehmen Sie bitte unserer Homepage oder unserer Elterninfotafel.

 

G wie Gabel

Grundlagen
Das sollte Ihr Schulkind bereits können:
– etwas ausschneiden
– eine Schleife binden
– einen Reißverschluss auf- und zumachen
– die Nase putzen
– auf einem Bein hüpfen
– still sitzen und zuhören
– ein Würfelspiel spielen
– alleine zur Toilette gehen
– sich an- und ausziehen

Sollte Ihr Kind diese grundlegenden Fertigkeiten des Alltags noch nicht selbstständig beherrschen, möchten wir Sie herzlich bitten, diese Übungen spielerisch im häuslichen Umfeld zu trainieren!

 

H wie Hose

Hausaufgaben
Hausaufgaben ergänzen die schulische Arbeit und führen diese sinnvoll weiter.
In den ersten beiden Schuljahren sollte Ihr Kind täglich nicht länger als 30 Minuten die Hausaufgaben bearbeiten. In den Jahrgängen drei und vier können die Hausaufgaben 45 Minuten dauern.

Hausmeister
Unser stets hilfsbereiter Hausmeister, Herr Hendel, hütet in der Regel die Fundsachen, die sich im Laufe eines Schuljahres ansammeln. Er ist auch immer gerne behilflich, wenn (mal wieder) ein Ball auf dem Vordach gelandet ist oder Kinder und Kollegen anderweitige Hilfe benötigen.

Hitzefrei
Falls es in den Klassenräumen auf Grund anhaltender Hitze zu warm wird, hat die Schulleitung die Möglichkeit ab 11.30 hitzefrei zu erteilen. Da wir die Kinder nicht spontan nach Hause schicken dürfen, wird ein Elternbrief verteilt, der für den nächsten Tag/bzw. die nächsten Tage hitzefrei in Aussicht stellt. So können Sie sich auf alle Eventualitäten einstellen. Entschieden wird dies aber immer erst am Tag, an dem es hitzefrei gibt/geben soll. Wenn  die angekündigten Temperaturen der Wettervorhersage nicht zutreffen, gibt es trotz der Vorankündigung kein hitzefrei. Ab 10.15 Uhr steht auf unserer Homepage unter BITTE BEACHTEN, ob es an dem Tag hitzefrei  gibt. Im Notfall können Sie sich auch telefonisch im Sekretariat informieren.

Homepage
Unsere Homepage finden Sie unter: www.gs-sonnenschule.herne.de

 

I wie Igel

Informationen
Wichtige Informationen erhalten Sie stets schriftlich per Elternbrief.
Hierfür haben die Kinder eine gelbe „Postmappe“, in die Sie regelmäßig schauen und diese leeren soll-ten.
Auch auf unserer Homepage finden Sie alle wichtigen Hinweise und Elterninformationen.

 

J wie Jojo

Jacken
Während der Unterrichtszeit hängen die Jacken der Kinder an den Haken vor den Klassenräumen.
Immer wieder kommt es zu Verwechslungen ähnlich aussehender Kleidungsstücke. Es ist sinnvoll, die Jacken Ihres Kindes zu beschriften. Mit Namen versehene Kleidungsstücke lassen sich rasch und problemlos wieder zuordnen und zurückgeben.

 

K wie Kerze

Krankheit
Wenn Ihr Kind krank ist und nicht zur Schule kommen kann, müssen Sie es entschuldigen.
Bitte rufen Sie bereits am ersten Fehltag bis spätestens morgens um 8.00 Uhr in unserem Sekretariat an: 02325/41430
Unsere Schulsekretärin Frau Ortmann wird die Krankmeldung entgegen nehmen und weiterleiten.
Sie können auch auf unseren Anrufbeantworter sprechen.
Die Meldung gleich am ersten Tag ist wichtig, damit wir wissen, dass Ihrem Kind auf dem Schulweg nichts geschehen ist.
Besonders in Fällen ansteckender Krankheiten müssen Eltern mit Ihrem Kind einen Arzt aufsuchen und der Schule Mitteilung über die Art der ansteckenden Krankheit machen.
Bitte beachten Sie, dass es Ihre Aufgabe als Eltern ist, den versäumten Schulstoff zu besorgen und diesen mit Ihrem Kind nachzuarbeiten.
Soll ein anderes Kind die Materialien und Hausaufgaben mitbringen, so informieren Sie den Klassenlehrer bitte diesbezüglich.

 

L wie Löwe

 Loslassen
Wir möchten die Kinder zur Selbstständigkeit erziehen und bemerken immer wieder, dass es einigen Eltern sehr schwerfällt, ihre Kinder „loszulassen“. Dass Sie Ihr Kind in den ersten Tagen vielleicht noch zur Schule begleiten, ist selbstverständlich, aber Ihr Kind schafft den Weg vom Schulhof bis in die Klasse sicherlich bald ganz ohne Ihre Hilfe.
Etwas alleine zu schaffen, ohne Mama oder Papa an der Seite, das stärkt das Selbstbewusstsein Ihres Kindes und macht Ihr Kind zu Recht stolz.

Lesen
Ihr Kind wird in der Schule das Lesen lernen. Bitte seien Sie geduldig! Nicht alle Kinder schaffen das im selben Tempo. Erst Ende des zweiten Schuljahres sollten alle Kinder flüssig lesen können. Bei Problemen sprechen Sie bitte mit den Lehr-kräften geeignete Fördermaßnahmen ab-

 

M wie Maus

Mitteilungsheft
Das Mitteilungsheft spielt eine wichtige Rolle im Schulalltag. Zum einen notieren die Kinder darin die anfallenden Hausaufgaben. Zum anderen können Sie mittels des Heftes mit den Lehrkräften kommunizieren.
Manchmal werden Sie kurze Nachrichten von den Lehrkräften darin finden oder Sie schreiben sel-ber ein paar Sätze, wenn Sie eine Frage haben, ei-nen Gesprächstermin vereinbaren oder etwas mitteilen möchten.
Bitte weisen Sie in diesem Fall Ihr Kind gezielt daraufhin, dass es das Heft auch dem Lehrer vorlegt.

Musik
Musik ist ein wichtiger Bestandteil unseres Schullebens. Unsere Schule nimmt am landesweiten Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ teil. Im ersten Schuljahr haben die Kinder eine zusätzliche Stunde Musik, die von einer Lehrkraft der Musikschule erteilt wird. Eine Lehrkraft unserer Schule ist in dieser Stunde ebenfalls anwesend.
Ab dem zweiten Schuljahr können interessierte Kinder im Rahmen des Jekits-Projektes ein Instrument auswählen und am Instrumentalunterricht teilnehmen.

 

N wie Nadel

Notfall
Es kann vorkommen, dass Ihrem Kind während des Unterrichts übel wird, es in der Pause stürzt oder sich anderweitig verletzt. In diesem Falle müssen wir sichergehen können, dass wir Sie oder die Großeltern oder eine andere Betreuungsperson schnell und problemlos erreichen können.
Bitte hinterlegen Sie von daher dringend Notfalltelefonnummern bei uns.
Sollte sich Ihre Rufnummer einmal geändert haben, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit.

Namen
An einer Schule mit über 200 Kindern ist es hilfreich, wenn Sie das Eigentum Ihres Kindes mit dessen Namen kennzeichnen. Nicht immer erkennen die Kinder ihre eigenen Sachen wieder und im Getümmel geht schnell schon einmal etwas verloren.
Kennzeichnen Sie von daher bitte Jacken, Mützen Handschuhe, das Turnzeug und alle privaten Materialien mit dem Namen Ihres Kindes. Es muss nicht jeder einzelne Stift markiert sein, aber der Tornister, Hefte und Etui in jedem Fall.

 

O wie Oma

 Ordnung
Ordnung muss sein! Ihr Kind soll lernen, für seine Ordnung selbst zu sorgen. Dazu gehört, dass sich Ihr Kind um seine Schultasche und alles was hinein gehört, selbst kümmert! Helfen Sie Ihrem Kind einfach nur daran zu denken.

Offener Ganztag – OGS
Unserer Schule angeschlossen ist der „Offene Ganztag“, auch OGS genannt. 100 Kinder können derzeit im Altbau unserer Schule betreut werden.
Sie erhalten ein warmes Mittagessen und werden bei den Hausaufgaben betreut. Kontrollieren müssen jedoch die Eltern die Hausaufgaben ihrer Kinder.
Zusätzlich lässt sich das Team der OGS immer sehr viel einfallen, um den Kindern ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Nachmittagsprogramm anzubieten. So gibt es wahlweise Angebote im sportlichen, künstlerischen und musischen Bereich. Es werden Projekte durchgeführt und es wird darauf geachtet, jedes Kind seinen Stärken und Schwächen gemäß möglichst individuell zu för-dern.
Telefon: 02325 / 303 873

 

P wie Pirat

Pause
Die erste Hofpause findet von 9.30 Uhr bis 9.50 Uhr statt. Zwei Lehrkräfte sorgen für die Pausenaufsicht. Die Kinder sollten – wann immer möglich – die Pausen an der frischen Luft verbringen. In den Klassen steht Pausenspielzeug zur Verfügung, so dass die Kinder sich draußen nach Lust und Laune austoben können. Auf unserer Schulwiese laden bei trockenem Wetter Klettergerüste, Turnstangen, Balancierbalken und Hangelstangen zum Spielen und Bewegen ein.
Sollte es einmal witterungsbedingt nicht möglich sein, dass die Kinder die Pause draußen verbringen, bleiben sie im Klassenraum. Während der „Regenpause“ spielen die Kinder – unter Aufsicht einer Lehrkraft – im Klassenzimmer.
Unsere zweite Hofpause findet von 11.30 Uhr bis 11.45 Uhr statt.
Den Kindern ist es nicht erlaubt, während der Pausen den Schulhof zu verlassen.

 

R wie Rakete

Regeln & Rituale
Ohne Regeln geht es nicht, auch nicht an unserer Schule. Das Zusammenleben und -arbeiten bedingt, dass sich JEDER einzelne an abgesprochene Regeln halten muss. Regeln und Rituale erleichtern das gemeinsame Arbeiten und Spielen. Jede Klasse hat ihre Vereinbarung, an deren Entstehung die Kinder beteiligt sind. Auf diese Weise fühlen sie sich verantwortlich für ein harmonisches Miteinander.
Den übergeordneten Rahmen bildet die Schulordnung und unser Erziehungskonzept (s. Konzepte auf unserer Homepage)

Rauchen
Das Rauchen ist auf dem gesamten Schulgelände und im Schulgebäude verboten.

 

S wie Sonne

Sekretariat
Schulsekretärin: Frau Ortmann
Erreichbar ist das Sekretariat von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Schulleitung
Schulleiterin: Frau Wagener
Konrektorin: Frau Nauber

Sportunterricht
Der Sportunterricht findet in der Turnhalle statt. Bitte bedenken Sie, dass sich Ihr Kind ohne fremde Hilfe an- und ausziehen muss! Die Schuhe gehören auch dazu. Evtl. sind Turnschuhe mit Klettverschlüssen besser geeignet.
Die Sport-Fachkonferenz hat ein Merkblatt zum Sportunterricht entworfen, dass Ihnen in der 1. Schulwoche ausgeteilt wird.

 

T wie Tasse

Telefonkette
In allen Klassen gibt es eine Telefonkette, die die Kommunikation untereinander erleichtert. Sie wird auch genutzt um von Seiten der Schule – in akuten Krankheitsfällen von Lehrkräften – die Klasse ihres Kindes für einen Tag umzubestellen.

 

U wie Ufo

Unterrichtsausfall
Auch wenn einmal Unterricht ausfallen muss, wird Ihr Kind niemals ohne vorherige Ankündigung früher nach Hause geschickt.

Unfall
Ihr Kind ist in der Schule und auf dem Schulweg unfallversichert. Bitte melden Sie der Schule, wenn Ihr Kind auf dem Schulweg verunglückt ist.

Umzug
Sollten sich aufgrund eines Umzugs Ihre Anschrift und/oder Telefonnummer ändern, teilen Sie dies bitte sofort im Sekretariat mit. Auch der Klassenlehrer Ihres Kindes sollte umgehend informiert werden.

 

W wie Wolke

Wartezeiten
Bitte warten Sie draußen auf dem Schulhof, wenn Sie Ihr Kind abholen möchten. Unsere Flure sind eng und keine Wartehalle.
Auch Kinder, die vor dem Unterricht warten müssen, warten bitte draußen.

Werkzeug
Schere, Anspitzer, Lineal, Kleber, Stifte usw. sind Werkzeuge, die jeden Tag griffbereit sein sollten.
Unterstützen Sie Ihre Kinder bitte dabei, Verantwortung für das eigene Material zu übernehmen.

 

Z wie Zaun

 Zeugnisse
Am Ende des 1. Schuljahres erhält Ihr Kind das erste Zeugnis. Auf diesem Zeugnis stehen noch keine Zensuren. Es handelt sich um ein Raster-zeugnis, indem die Stärken und Schwächen Ihres Kindes angekreuzt werden.
Sollten einmal die Leistungen Ihres Kindes nicht Ihren Erwartungen entsprechen, schimpfen Sie
nicht, sondern machen Sie Ihrem Kind Mut und loben seine Stärken, damit Ihr Kind sein Selbst-wertgefühl nicht allein von den Schulleistungen abhängig macht.

Zusammenarbeit
Wir freuen uns, wenn Sie Zeit finden, an unserem Schulleben teilzunehmen und uns zu unterstützen. Es gibt zahlreiche Gelegenheiten sich einzubringen,
z. B. als Lesepaten, als Begleitung bei Klassenausflügen, bei Klassen-und Schulfesten usw..
Wir wünschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule. Gemeinsam wollen wir für das Kind da sein! Vertrauensvolle Zusammenarbeit ist die Grundlage für ein erfolgreiches Lernen.